Rechtliches Lago Maggiore

Haftungsausschluss

Dieses Internetangebot stellt keine Rechtsberatung dar und kann auch keine Rechtsberatung ersetzen.

 

Die im Rahmen dieses Internetauftritts zur Verfügung gestellten Informationen werden nach Möglichkeit vollständig und aktuell gehalten. Wir übernehmen jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen.

Grundsätzliches

Der Lago Maggiore ist für Motorboote freigegeben.

Gastlandflagge

Bei Törns im Ausland gehört es zur guten Seemannschaft, die Gastlandflagge zusätzlich zur Nationalflagge zu

führen. 

Am Lago Maggiore sind somit bis zu drei Flaggen mitzuführen. 

  • die eigene Nationalflagge
  • die Gastlandflagge für die Schweiz
  • die Gastlandflagge für Italien


Führerscheinpflicht / Führerscheinvorschriften

Bootsfahrer müssen das nautische Befähigungszeugnis besitzen, das in ihrem Heimatland zum Befahren

vergleichbarer Gewässer vorgeschrieben ist.

 

In Italien dürfen italienische Staatsbürger Motorboote bis 40 PS ohne Führerschein fahren. 
Deutsche Staatsbürger unterliegen der Sportbootführerscheinverordnung und dürfen Motorboote nur bis 15 PS fahren, auch im Ausland! Sollte es also zu einer Verhandlung kommen und man ist OHNE Führerschein ein Boot mit 40PS gefahren, so ist dieses Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Bootsverleiher finden Sie HIER>

Höchstgeschwindigkeit auf dem Lago Maggiore

  • Das Befahren des Küstenstreifen bis zu einer Entfernung von 150m ist nicht erlaubt! Die Durchquerung dieses Streifens ist nur in einem 90° Winkel auf dem kürzesten Weg erlaubt. Dir Durchquerung darf mit maximal 5 Knoten erfolgen oder maximal 10 km/h
  • Außerhalb dieses Küstensreifens darf maximal 45 km/h (ca. 25 Knoten) gefahren werden. 
    Ausnahme sind Fahrzeuge, die nachts nur mit einem weißen Rundumlicht ausgestattet sind. Diese müssen nachts langsamer fahren. 

Mehr Informationen unter: Hier >

Mitzuführende Dokumente auf dem Boot

  • Bestätigung der Anmeldung und dem Zahlungsnachweis (sofern die Aufkleber mit dem Bootskennzeichen noch nicht aufgeklebt worden sind)
  • mehrsprachigen Versicherungsnachweis

Sicherheitsausrüstung

  • eine Rettungsweste für jede an Bord befindliche Person (CE-Kennzeichnung).
  • Feuerlöscher der Brandklasse ABC je nach Motorstärke.
  • pyrotechnische Signalmittel wie Handfackeln (rot) oder Signalpistolen mit Fallschirmsignalen (rot).
  • eine Taschenlampe mit Ersatzbatterien.
  • ein Erste-Hilfe-Set.

Sonstiges

  • Allen Wasserfahrzeug ist es strengstens untersagt, sich  fahrenden Kurs-Schiffen zu nähern sowie sich ins Kielwasser oder deren Kurs zu begeben. 
  • Abwässer aus WC, Spül- und Waschbecken usw. dürfen nicht in den See eingeleitet werden. Die Abwässer müssen in geeigneten Behältern gesammelt und dann an Land in die dafür vorgesehene Kanalisation abgeleitet werden
  • Ein Nachweis über die entrichtete Mehrwertsteuer wird von Bootsbesitzern innerhalb der Europäischen Union für alle Boote verlangt, die nach dem 1. Januar 1985 in Betrieb genommen wurden - Brüssler Richtlinie 92/111/EWG vom 14. Dezember 1992. 
  • Mehr Informationen unter:
    Hier > oder Hier >